El-In-Ma

featured-eim

 

Motivation

Der technologische Fortschritt hat begonnen unseren gesamten Alltag und unser Sozialleben maßgeblich zu beeinflussen. Der sichere Umgang mit diesen Technologien wird in der Schule, im Studium und im Berufsleben zunehmend vorausgesetzt. Das Tempo, mit dem die Technik alle Bereiche unseres Lebens durchdringt, ist so rasant geworden, dass unser derzeitiges Bildungssystem große Schwierigkeiten mit der Vermittlung dieses Umgangs hat.

 

Ziel

Nuroj e.V. möchte hier einen gesellschaftlichen Beitrag leisten, indem das Wissen zum richtigen Umgang und zur aktiven Gestaltung dieser Technologien vermittelt werden soll. Indem die SchülerInnen ein grundlegendes Verständnis für die Technik gewinnen, sollen Unsicherheiten und die häufig verbreitete Vorstellung von der Technik als „magische“ Black-Box beseitigt weden. Hierzu arbeiten wir im folgenden Kreislauf mit mehreren Phasen:

eim

Mit kleinen Elektronik-Baukästen (DIY – Do-It-Yourself Kits) lernen die SchülerInnen die Bedeutung und Funktion elektronischer Bauteile kennen (El). Mit jedem Durchlauf und steigenden Kenntnissen, nimmt auch die Möglichkeit der Anpassung der KITs zu. So soll bereits nach dem zweiten Durchlauf (» Phase 2) die Programmierung und manuelle Steuerung der Bauteile in Angriff genommen werden (In). Die Mathematik als universelle, formale Sprache bildet in jeder Phase die Grundlage und soll ebenfalls vermittelt werden (Ma).

Status

Organisation läuft.
Termine: Start von Phase 1 voraussichtlich mitte Januar

» Zur kostenfreien Anmeldung

Projektverantwortlicher

Mesut Alptekin
Mesut Alptekin

Facebook Google+social-twitter social-mail  social-web

Partner

Universität Paderborn - Fachgebiet Technikdidaktik

» Partner werden

Sponsoren

sponsor-gm

» Projekt unterstützen

 

Details

Phase 1Phase 2Phase 3

Technik wird zusehends von und hauptsächlich für Männer entwickelt. Gerade Frauen können aber hier eine neue und sehr wichtige Perspektive liefern. Aufgrund von Sozialisierung und Erziehung der Mädchen gehen jedoch oft mögliche Potenziale verloren. Diese zu erkennen und gezielt zu fördern ist das Ziel der ersten Phase, weshalb der Fokus hier auf Schülerinnen gelegt wird. Mit anschaulichen Beispielen, einfachen Erklärungen und einen lockeren Einstieg in die Elektronik soll das Interesse gewäckt und den Mädchen ein alternativer Berufszweig aufgezeigt werden.

In einer Gruppe von max. 10 Mädchen wird in dieser Phase eine digitale Uhr mit „rotierender“ Ring-LED gebaut. Sie unterstützt neben vielen Modis wie Kalender, Thermometer auch verschiedene Lichteffekt. Die kleine Gruppe soll gewährleisten, dass die Schülerinnen individuell betreut werden und genug Raum für Fragen bestehen kann.

Details folgen.

Details folgen.

 

Kommentare sind geschlossen